9 In Indien/ Meditation/ Yoga

Open your Mind: Mein Indien-guide für Entdecker & Freigeister (+ Packliste)

Willst du nach Indien reisen, fühlst dich aber unsicher vor dem, was dich erwartet? Dann ist dieser Beitrag für dich!

Immer wieder erreichen mich Mails von Leuten, die nach Indien reisen wollen. Aber im Vorfeld viele Bedenken haben und von mir wissen möchten, was sie dort erwartet. Es fällt mir immer etwas schwer darauf zu antworten, weil ich Indien nur aus meiner subjektiven Welt wiedergeben kann und Bedürfnisse und Schmerzgrenzen sehr unterschiedlich sind. Deswegen habe ich beschlossen in diesem Artikel mein persönliches Erleben nieder zuschreiben und hoffe dir damit ein paar Ideen und Hinweise für deine aufregende Reise zu geben. Außerdem erwartet dich noch meine ultimative Indien-Packliste und ein exklusives Video-Interview von mir von 2011.

Mein erstes Mal Indien – Euphorie vs. Überforderung

DSC00544Als ich mich das erste Mal auf den Weg nach Indien machte, war ich 25 hatte gerade mein Diplom in Sozialer Arbeit in der Tasche und einen Platz im wunderbaren weltwärts Programm ergattert, welches mir ermöglichte 11 Monate lang als Freiwillige in einem Rehabilitationsprogramm für Straßenkinder zu arbeiten. Durch dieses Programm wurde ich im Vorfeld in einem sehr lehrreichen 10-tägigen Intensivseminar auf mein Einsatzland und meine neue Tätigkeit vorbereitet. Also stieg ich sehr euphorisch und neugierig in den Flieger gen Indien, um endlich ein Jahr in diese faszinierende Kultur abzutauchen.

Nachdem ich nach einer 14 stündigen Flugreise und einer durchwachten Nacht allerdings den Flughafen in Chennai verließ, traf mich zur Begrüßung der erste Schlag. Die unglaubliche zum Teil saunamäßige Hitze, die vielen, vielen Menschen, der nicht enden wollende Lärm überfluteten meine Sinnesreize und versetzten mich in Panik, so dass ich verzweifelt meinen Bruder anrief, da ich nicht glauben konnte, es ein Jahr vor Ort zu überstehen.

Open your Mind!

IMG_0753Warum ich trotzdem da geblieben bin? Weil ich ein großes JAAA,  ICH WILL! zu dieser Erfahrung gesagt habe und alle Umstände, die im Außen neu, berauschend schön und zugegebenermaßen aber auch oft anstrengend waren, genau das waren, was ich mir ganzherzig wünschte. Was ich damit sagen möchte? Die beste Vorbereitung bringt nichts, wenn du dich nicht aus ganzem Herzen für diese Erfahrung entschieden hast. Und wenn du dich entschieden hast dann: Open your Mind! Das ist meiner Meinung nach der wichtigste Tipp, den ich dir mit auf den Weg geben kann. Öffne deinen Geist jeden Tag aufs neue für außergewöhnliche und neue Erfahrung. Versuche nicht aus deinem westlich-konditionierten Mind zu urteilen, sondern übe dich darin die Haltung eines Kindes einzunehmen, dass eine Gesellschaft auf natürliche Weise kennenlernt.

Ein kleiner Guide für  häufig gestellte Fragen:
Visum

Im November 2014 haben die indischen Behörden die Einreise für deutsche Touristen deutlich vereinfacht. Wer jetzt einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen plant, kann vor der Einreise eine Elektronische Reiseerlaubnis (Electronic Travel Authorization – ETA) beantragen, um anschließend ein Touristenvisum bei Ankunft in Indien (Tourist Visa on Arrival) zu erhalten. Hier ist ein sehr aufschlussreicher Artikel darüber erschienen, der dich über alle Details sehr gut informiert.

Wenn du darüber hinaus längere Zeit in Indien verbringen möchtest,gibt es verschiedene Service-Agenturen, die dich bei der Visa-Beantragung gegen eine Gebühr unterstützen können. Diese schicken deine Unterlagen zum indischen Konsulat und nach einer 2-4-wöchigen Bearbeitungszeit kannst du dann dein Visum abholen. Außerdem gibt es natürlich auch die Möglichkeit direkt bei der indischen Botschaft sein Visum zu beantragen. Dafür lässt man seinen Reisepass da und kann diesen dann einige Tage später inklusive Visum wieder abholen.

Impfungen

Es gibt einige Impfungen, die vom Auswärtigen Amt empfohlen werden. Da ich das erste Mal direkt ein Jahr vor Ort geblieben bin und im sozialen Bereich tätig war, musste ich jede empfohlene Impfung mitmachen. Ich kenne aber auch Leute, die nach Indien reisen und sich nicht impfen lassen. Dies liegt sicherlich im Ermessen und der Haltung des Einzelnen.

Reisen in Indien

DSC00089Wenn du in Indien von A nach B kommen möchtest, brauchst du vor allen Dingen eins GEDULD. Die Fahrten von Ort zu Ort dauern oft mehrere Stunden, oder sind Nachtfahrten. Es gibt öffentliche Buslinien, private Busunternehmen und die Möglichkeit mit dem Zug oder Flugzeug zu reisen. Außerdem kann man sich auch ein Taxi nehmen, oder mit einer Rikscha fahren. Letzteres ist aber nicht für lange Reise geeignet.

Ich selbst bin hauptsächlich mit öffentlichen Bussen und dem Zug gereist. Wenn du mit dem Zug reisen möchtest, empfehle ich dir dein Ticket rechtzeitig online zu buchen. Ich bin immer in der normalen Sleeperclass unterwegs gewesen. Mittlerweile würde ich allerdings versuchen einen Platz im AC-Bereich oder im Damenabteil zu bekommen. Dort ist es nicht so überlaufen und man kommt besser zur Ruhe. In diesem Artikel erfährst du mehr, wie du schon vor deiner Reise ein Ticket online buchen kannst.

Keine Panik! Wenn du kein Zugticket mehr bekommst, gibt es immer noch die Möglichkeit mit dem Bus zu reisen. Neben den öffentlichen Bussen, gibt es eine Vielzahl an privaten Busunternehmen, bei denen man in lokalen Reisebüros relativ kurzfristig noch ein Ticket buchen kann.

Reise-Must-Haves:

  • 2 Bettlaken: Ich bin zwar mit einem Tropenschlafsack angereist, habe diesen aber nie benutzt. Stattdessen hatte ich immer 2 Bettlaken im Gepäck – eins zum drauflegen und eins zum zu decken.
  • 1 Halstuch, um keine Erkältung durch Deckenventilatoren und Klimaanlagen zu bekommen.
  • Ohro-Pax
Indien alleine als Frau

Frauen und Indien – ein Thema, was seit längerer Zeit heiß diskutiert wird. Ich persönlich war sehr viel alleine unterwegs und habe diesbezüglich positive und negative Erfahrungen gemacht. Was mir aber sehr geholfen hat, war nach Sonnenuntergang zuhause oder im Hostel zu sein. Da mit Einbruch der Dunkelheit fast nur noch Männer draußen anzutreffen sind und die Stimmung auf den Straßen sich verändert.

Meine Packliste

Ich bin 2010 nur mit dem Tatonka Damen Rucksack,60 liter bepackt ein Jahr nach Indien gereist und habe davon noch nicht einmal die Hälfte getragen. Gerade Südindien ist teilweise super hot und die europäischen Stoffe vom Material her viel zu dick, wenn man nicht den ganzen Tag in seinem eigenen Saft stehen möchte. Also, nimm so wenig, wie möglich mit. Du kannst wunderschöne, dem Wetter angemessene Kleidung sehr günstig vor Ort kaufen. Ich persönlich habe mich in der indischen Kleidung auch viel wohler gefühlt. Da man damit in touristisch erschlossenen Gebieten auch weniger auffällt. Was jedoch immer mitkommt, ist:

Klamotten

  • Unterwäsche
  • 1 Hose
  • 1 dünnes Oberteil
  • 1 dünner Schal
  • 1 warmer Pulli oder Jacke
  • 1 paar Socken
  • 1 Paar offene Schuhe, die nicht nach einmal regnen auseinander fallen
  • 1 Paar geschlossene Schuhe

Hygieneartikel

  • Taschentücher
  • Ohropax
  • Tampons
  • etwas Shampoo, Duschgel, Zahnbürste und Zahnpasta (das bekommst man auch gut vor Ort.)

Medikamente

Ich bin zwar kein Fan der Pharamaindustrie. Jedoch reise ich immer mit:

  • Schmerz- und Fiebermittel
  • etwas Verbandszeug (Pflaster, Mullbinde, elastische Binde)
  • Mittel gegen Durchfall/ Elektrolytlösung
  • Mittel gegen Pilzinfektionen
  • Desinfektionsmittel, Reinigungstücher für die Hände
  • Malariaprophylaxe
  • Breitbandantibiotika

Digitales & elektronisches Zeux

Weitere wichtige Dinge:

Count2three Interview

Zum Schluss gibt es noch eine kleine Überraschung. Kurz nach meiner Rückkehr im Jahr 2011 wurde ich für den deutsch-indischen Dokumentarfilm Count2three interviewt. In dem Interview bin ich zugegebenermaßen noch etwas verstrahlt von meinem Indienaufenthalt und überfordert von Deutschland, dass mir damals so fremd vorkam, wie Indien als ich das erste Mal den Boden betrat. Ich bin froh, dass ich mittlerweile meinen Weg gefunden habe. Wundere dich nicht über den Namen, mein 1. Name lautet Christin, mein 2. Maria.

Ich hoffe, ich konnte dir in diesem Beitrag einige deiner Fragen beantworten. Wenn du darüber hinaus noch welche hast, dann ab damit in die Kommentare.

Namastey und bon voyage nach incredible India!

P.S. Wenn du Zeit und Bock hast, schreib mir gerne eine Postkarte.

Bildcredit: Julia Charakter (Die unteren Bilder v.Titelbild) 

Hier bekommst du regelmäßige News über zeitgemäße Spiritualität und für ein Leben aus der Intuition heraus.

Lad mich auf ’nen Kaffee ein!

9 Comments

  • Reply
    Alexandra
    21. Januar 2015 at 19:09

    Ganz wunderbarer Artikel, Maria Ma. Danke für die Einblicke! 🙂

    Ich hab mit dem Alleinreisen als Frau in Indien bisher auch kein Problem gehabt, bin aber – genau wie du es schreibst – nach Sonnenuntergang möglichst nicht draußen unterwegs gewesen. Das Gefühl, dass die Stimmung dann verändert ist (nicht zum Positiven…), hatte ich auch.

    Ansonsten bin ich nach wie vor Indien-Fan und bereite gerade meine 6. Reise dorthin vor 🙂

    Bei mir auf dem Blog läuft gerade eine Artikelreihe “Indien für Anfänger und Fortgeschrittene”, wo es weitere Tipps gibt:
    http://www.alexandrapusch.de/indien-fuer-anfaenger-1/

    Liebe Grüße,
    Alexandra

  • Reply
    Marcel
    24. Januar 2015 at 12:37

    Hallo Maria,
    Deine Worte “überfordert von Deutschland, dass mir damals so fremd vorkam” kann ich absolut nachvollziehen. Das Zurückkehren nach Deutschland empfand ich als viel schwieriger als das Fortgehen.
    Bezüglich Visum: Es gibt ja auch die Möglichkeit ein Visum selbst direkt bei der Botschaft zu beantragen. Man lässt den Reisepass da und holt ihn inklusive Visum einige Tage später wieder ab.
    Schöner Artikel, Maria, da bekomme ich gleich Lust wieder nach Indien aufzubrechen. 🙂
    Liebe Grüße
    Marcel

    • Reply
      Maria Ma
      25. Januar 2015 at 12:34

      Hey Marcel,

      danke für deinen Kommentar. Ja, die Option mit dem Visum gibt es auch. Ich bin sogar das erste Mal extra nach Berlin gefahren dafür. Mittlerweile mache ich das dann lieber über die Visa-Agenturen. Aber die Option werde ich beizeiten mal in den Text aufnehmen.
      Danke für den Hinweis und alles Liebe!

      Maria

  • Reply
    yogastern
    29. Januar 2015 at 11:02

    Liebe Maria,

    das ist wirklich eine tolle Idee und ein sehr schöner Artikel. Ich war leider noch nicht in Indien, aber wenn ich mal dortin reise, werde ich deinen Tipps oben folgen und mich an deine Packliste orientieren 😉

    Herzliche Grüße
    Stefanie

    • Reply
      Maria Ma
      29. Januar 2015 at 11:32

      Sehr cool, liebe Stefanie!
      Danke für deinen Kommentar.
      Ich hoffe dir geht’s gut?
      Alles Liebe und bis bald hoffentlich,
      Maria

  • Reply
    Ju (JuYogi)
    2. Februar 2015 at 11:39

    Liebe Maria,

    Ich hab deinen Blog gerade erst gefunden und bin begeistert!
    Deine Themen interessieren mich sehr und dein Schreibstil ist einfach wunderbar!
    Ganz besonders gut hat mir dieser Artikel gefallen – wirklich tolle Arbeit und eine riesen Inspiration für mich persönlich, da ich immer schon mal nach Indien wollte!

    Vielen Dank!

    Alles Liebe,
    Ju

    • Reply
      Maria Ma
      2. Februar 2015 at 13:21

      Hallo Liebes,

      danke für deine lieben Kommentare auf meinem Blog.
      Deinen Blog ist übrigens auch sehr hübsch, wenn ich hier mit meiner Umzugsaction durch bin, werde ich ihn mir mal in Ruhe anschauen. 🙂

      Alles Liebe und eine bezaubernden Wochenanfang!
      Maria Ma

  • Reply
    Ralf
    15. Juni 2015 at 20:03

    Die indischen Behörden haben Ende November bekannt gegeben, dass es für deutsche Reisepassinhaber künftig möglich ist, nach Beantragung einer Elektronischen Reiseerlaubnis (Electronic Travel Authorization – ETA) ein Touristenvisum bei Ankunft in Indien (Tourist Visa on Arrival) zu erhalten. Die Einreise ist damit an folgenden Flughäfen möglich: Bengaluru, Chennai, Delhi, Goa, Hyderabad, Kochi, Kalkutta, Mumbai und Thiruvananthapuram.

    Voraussetzungen für den Erhalt sind ein noch mindestens sechs Monate gültiger Reisepass, ein Rückflug- oder Weiterreise-Ticket sowie genügend Geld, um die Ausgaben während des Aufenthaltes bestreiten zu können.

    Das ETA muss bis spätestens 4 Tage vor dem geplanten Einreisedatum beantragt werden und berechtigt zur einmaligen Einreise für einen Reisezeitraum von bis zu 30 Tagen. Die Einreise muss innerhalb von 30 Tagen nach Genehmigung des ETA erfolgen.

    Wie schnell geht es? Das ETA wird innerhalb von 72 Stunden erteilt, ihr solltet es dann auf eurer Reise mit euch führen.

    Hier noch ein kleines süß saures Indien Video https://www.youtube.com/watch?v=UF7oU_YSbBQ

  • Reply
    Jolena
    11. August 2017 at 16:17

    Hallo ihr lieben

    Ich muss ja wirklich sagen, dass es sehr sehr schöne Fotos sind und Eindrücke die du uns hier bietest. Ich bin durch Zufall auf den Blog gestoßen weil ich bald auch nach Indien reisen möchte 🙂

    Ich wollte mal fragen wie das denn mit dem Visum bei dir war ?
    Ich hatte mir einige Infos im Netz geholt aber gerne möchte ich auch persönliche Meinungen haben.

  • Kommentar verfassen

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.